Was Friseure und Friseurinnen verdienen

Was Friseure verdienen
Foto: iStock/petekarici

Der Friseurberuf gilt als ein typischer Frauenberuf und über 90 Prozent der Friseure sind tatsächlich weiblich. Erfahren Sie hier alles über die Gehälter von Friseurinnen und Friseuren.

Friseure schneiden, tönen oder färben bzw. formen die Haare dauerhaft um oder fertigen aufwendige Festtagsfrisuren. Ihre Tätigkeit umfasst außerdem Bartpflege, die Anfertigung und Pflege von Perücken und Haarteilen und den Verkauf von Haarpflegemitteln. In der Ausbildung wird auch die Maskenbildnerei behandelt. Diese erfordert jedoch für die geplante Tätigkeit bei Theater und Film eine entsprechende Zusatzausbildung.

Nötige Eigenschaften

Die intensive Beratung und Betreuung der Kunden steht an erster Stelle. Friseure und Friseurinnen müssen die Kundenwünsche möglichst genau erfassen und besprechen. Dafür benötigen sie vor allem Einfühlungsvermögen, Menschenkenntnis und Geduld. Generell muss der Friseur bzw. die Friseurin sehr kontaktfreudig und serviceorientiert sein sowie über gestalterisches Talent verfügen.

Der Friseurberuf ist zudem körperlich anstrengend, da Friseure und Friseurinnen ständig auf den Beinen sind und oft mehrere Kunden gleichzeitig betreuen, üblicherweise zwischen zehn und 30 pro Tag. Darüber hinaus dürfen sie gesundheitliche Risiken durch den ständigen Kontakt mit chemischen Färbemitteln nicht außer Acht lassen.

Was Friseur-Lehrlinge verdienen

Die Lehrlingsentschädigung beträgt im ersten Lehrjahr 7.560 Euro, im zweiten 8.848 Euro, im dritten 11.746 Euro und im vierten Lehrjahr 12.978 Euro brutto pro Jahr plus einer Trinkgeldpauschale von 22 Euro pro Monat. Oft müssen Lehrlinge bis zu zweieinhalb Tage unbezahlte Überstunden pro Monat leisten. Manche Berufsschulen bieten nach einer abgeschlossenen Friseurlehre kostenfrei zusätzliche Ausbildungen in den Bereichen Kosmetik, Fußpflege oder Massage an. Nach der Meisterprüfung besteht die Möglichkeit einer selbständigen Berufsausübung als Gewerbeinhaber, Pächter oder Geschäftsführerin. Der Beruf kann auch auf dem zweiten Bildungsweg erlernt werden.

Die häufig wechselnden Modetrends und die Entwicklung neuer Techniken verlangen zudem ständige Weiterbildung. Möglichkeiten hierzu bieten insbesondere das WIFI, das bfi und der Fachausschuss der Friseure.

Trinkgeld macht oft den Unterschied

Eine ausgelernte Friseurin verdient im ersten Jahr im Schnitt zwischen 21.000 und 23.000 Euro brutto. Nach zehn Berufsjahren liegt das Gehalt meist zwischen 25.000 und 30.000 Euro brutto pro Jahr. Zusätzliche Trinkgelder, die bis zu 5.000 Euro pro Jahr betragen können, machen in vielen Fällen einen wichtigen Bestandteil des Einkommens aus. Je nach Betrieb erhalten Friseurinnen außerdem eine Provision für verkaufte Haarprodukte.


Conrad Pramböck ist internationaler Gehaltsexperte und Geschäftsführer von Upstyle Consulting. Er berät Unternehmen seit über 20 Jahren zum Thema Gehalt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Mehr zum Thema