Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport

Drucken Merken

Leiter/in Kompetenzzentrum für Diversität, Antirassismus und Antidiskriminierung

Anfahrtszeit berechnen Bitte geben Sie Ihre Adresse ein
Adresse merken i
benötigte
Anfahrtszeit
h

bmkoes.gv.at

BMKÖS - I/1
(Personal und Organisationsentwicklung)

Geschäftszahl: 2021-0.321.579

Bekanntmachung der Besetzung einer Planstelle
im Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport

Im Kompetenzzentrum für Diversität, Antirassismus und Antidiskriminierung des Bundesministeriums für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport (BMKÖS) ist ehestmöglich eine Leitungsstelle (Bewertung: v1/3 bzw. A1/4) mit einem Beschäftigungsausmaß von 40 Wochenstunden zu besetzen.

Das Dienstverhältnis wird auf unbestimmte Zeit eingegangen.

Das Monatsentgelt beträgt mindestens € 2.820,40 brutto (14-mal jährlich) und kann sich eventuell auf Basis der gesetzlichen Vorschriften durch anrechenbare Vordienstzeiten sowie sonstige mit den Besonderheiten des Arbeitsplatzes verbundene Entlohnungsbestandteile erhöhen.

Tätigkeitsbereich und Aufgaben:

  • Leitung des Kompetenzzentrums für Diversität, Antirassismus und Antidiskriminierung
  • Koordinierung, Erarbeitung und Controlling von ganzheitlichen Strategien und Maßnahmen zur Förderung und Verankerung von Diversität, Diversitätsmonitoring und Diversitätsmanagement sowie gegen alle Formen von Rassismus und Diskriminierung in den Bereichen Kunst und Kultur, öffentlicher Dienst und Sport
  • Mitarbeit bei der Koordination der Regierungsarbeit des Vizekanzlers im Bereich Diversität, Antirassismus und Antidiskriminierung
  • Mitwirkung bei der Erstellung des Nationalen Aktionsplanes gegen Rassismus und Diskriminierung sowie dessen Umsetzung (Maßnahmen), eigenständige Evaluierung und Controlling

Voraussetzungen für die Bewerbung sind:

  • die österreichische Staatsbürgerschaft oder unbeschränkter Zugang zum österreichischen Arbeitsmarkt
  • die volle Handlungsfähigkeit
  • die persönliche und fachliche Eignung für die Erfüllung der Aufgaben, die mit der vorgesehenen Verwendung verbunden sind

Von den Bewerberinnen und Bewerbern werden erwartet:

  • abgeschlossenes Hochschulstudium
  • Erfahrung in der strategischen Planung und der operativen Umsetzung von Diversity-, Antirassismus- und Antidiskriminierungskonzepten in der Verwaltung, in öffentlichen Einrichtungen, in Profit- oder Non-Profit-Organisationen oder einer Wissensorganisation
  • Erfahrung mit intersektionalen Analyse- und Implementierungsprozessen
  • Kenntnis relevanter Konzepte, wissenschaftlicher Diskurse und Community-basierter Zugänge in den Bereichen Diversität, Antirassismus und Antidiskriminierung
  • Erfahrung in der Arbeit mit Methoden der Prävention und Bekämpfung von Diskriminierung und Rassismus, u. a. in den Bereichen inklusive Aus- und Fortbildung, Mehrsprachigkeit sowie capacity building
  • Kenntnis relevanter österreichischer Organisationen und Einrichtungen im Bereich der Selbstrepräsentation, insbesondere der schwarzen Community, von Migrantinnen und Migranten, geflüchteten Personen, Roma, Sinti und Musliminnen und Muslimen
  • gute Kenntnis der öffentlichen Verwaltung, der Kunst- und Kulturszene oder der Sportverbände und –organisationen
  • Erfahrung in Kommunikationsstrategien und im Wissensmanagement
  • Erfahrung in der Arbeit mit Qualitätssicherungs- und Evaluierungstools
  • Erfahrung mit kollegialer Teamführung und Beratung zu operativer Planung
  • Fremdsprachenkenntnisse: Englisch in Wort und Schrift
  • eine zusätzliche Fremdsprache, die von Communities gesprochen wird, die aktiv oder passiv von Rassismus und Diskriminierung betroffen sind, ist von Vorteil

Die angeführten von den Bewerberinnen und Bewerbern erwarteten Kenntnisse und Fähigkeiten werden bei der Eignungsbeurteilung mit gleicher Gewichtung berücksichtigt.

Gemäß § 20 Abs.1a des Ausschreibungsgesetzes 1989 wird darauf hingewiesen, dass auch Erfahrungen aus qualifizierten Tätigkeiten oder Praktika in einem Tätigkeitsbereich außerhalb des BMKÖS erwünscht sind.

Ihre Bewerbung nehmen Sie bis spätestens 7. Juni 2021 online über die Jobbörse der Republik (www.jobboerse.gv.at) vor. Der Bewerbung sind ein Motivationsschreiben, ausführlicher Lebenslauf, Nachweis über das abgeschlossene Studium (Sponsionsurkunde) sowie sonstige für die Bewerbung relevante Nachweise anzuschließen. Im Bewerbungsgesuch sind die Gründe anzuführen, die die Bewerberin bzw. den Bewerber für die Besetzung der bekanntgemachten Stelle als geeignet erscheinen lassen.

Es wird darauf hingewiesen, dass Bewerbungen von Frauen für den zu besetzenden Arbeitsplatz besonders erwünscht sind.

Ende der Bewerbungsfrist: 7. Juni 2021

Bewerbungsgesuche können nur dann berücksichtigt werden, wenn sie ONLINE erfolgen, alle Unterlagen angeschlossen sind und spätestens am letzten Tag der Bewerbungsfrist eingelangt sind. Bewerbungen per Post, E-Mail, etc. werden nicht berücksichtigt.

Bei technischen Problemen wenden Sie sich bitte direkt an das Service Center (+43 1 24 242 - 505999) oder per E-Mail servicedesk_jobboerse@brz.gv.at.

Möchten Sie sich anmelden?

Um Ihre Merkliste dauerhaft zu speichern, melden Sie sich bitte mit Ihrem derStandard.at Benutzerkonto an.

Falls Sie noch kein derStandard.at Benutzerkonto besitzen, können Sie sich kostenlos registrieren.


Ohne Anmeldung fortfahren Anmelden