No-Gos bei der Bewerbung: Was Sie vermeiden sollten

No-Gos Bewerbung
Foto: iStock.com/sakkmesterke
Lesedauer: 3 Minuten

Wie bewerbe ich mich richtig? Diese Fehler sollten Sie unbedingt von vornherein ausmerzen, um gute Chancen auf den ersehnten Job zu haben. Die drei No-Gos bei der Bewerbung und was Sie besser machen können, um erfolgreich zu sein.

Bewerbungsfehler sind häufige Stolpersteine auf der Suche nach einem neuen Job. Erfahren Sie hier, wie es zu Fehlern bei der Bewerbung kommt, welche No-Gos es bei der Bewerbung zu beachten gilt und wie Sie sich richtig bewerben, um dem Traumjob ein Stück näher zu rücken.

Die drei No-Gos bei der Bewerbung

Fehler #1 bei der Bewerbung: Eine Massenbewerbung für alle Jobs

Der Job im Inserat klingt nach der genau richtigen Herausforderung für Sie? Ein häufig gemachter Bewerbungsfehler ist, sich mit ein und derselben Bewerbung für verschiedene Stellen vorstellig zu machen. Personalverantwortliche erkennen sofort, ob es sich beim Bewerbungsschreiben um oberflächliche Unterlagen oder um inhaltlich ans Unternehmen angepasste Botschaften handelt.

Wie bewerbe ich mich richtig?

Auch wenn Sie bereits allgemeine Bewerbungsunterlagen haben, sollten Sie Ihre Bewerbung für jeden Job individuell anpassen. Das bedeutet zwar auf den ersten Blick mehr Arbeit, zahlt sich aber auf jeden Fall aus. Immerhin hinterlassen Sie mit Ihrer Bewerbung einen bleibenden ersten Eindruck im Unternehmen. Wenn Personalentscheiderinnen und -entscheider merken, dass Sie sich ausreichend Gedanken über die mögliche neue Stelle gemacht haben, punkten Sie auf jeden Fall. Keine Sorge, der Aufwand bleibt überschaubar: Erstellen Sie am besten eine allgemein gültige Vorlage von Anschreiben und Motivationsschreiben, die Sie je nach Job und Firma individuell anpassen.

Fehler #2 bei der Bewerbung: Grammatikfehler und ein liebloses Design

Ein weiteres No-Go bei der Bewerbung sind Rechtschreibfehler und ein lieblos hingefetztes Layout. Personalerinnen und Personaler in großen Unternehmen schauen nur wenige Sekunden auf die massenhaften Bewerbungen, die sich täglich auf ihren Tischen stapeln. Wenn sie gleich auf den ersten Blick feststellen, dass schlampig gearbeitet wurde, landet die eigene Bewerbung schnell in der Ablage und verstaubt. Konkrete Bewerbungsfehler sind neben Tippfehlern ein falsch geschriebener Firmenwortlaut oder eine Designvorlage aus dem Internet, die unvollständig ausgefüllt wurde.

Wie bewerbe ich mich richtig?

Um sich richtig zu bewerben, ist ein makelloses Bewerbungsschreiben ausschlaggebend. Das bedeutet: Stecken Sie Arbeit, Zeit und möglicherweise auch Geld ins Layout beziehungsweise ins Design. Sie können dabei gern auch kreativ werden – allerdings angepasst an die Firmenphilosophie und ohne zu übertreiben. Drucken Sie die Bewerbung vor dem Abschicken aus, um sie besser auf Fehler überprüfen zu können. Im Idealfall lassen Sie den Text zusätzlich noch von einer professionellen Lektorin oder einem Lektor oder zumindest durch ein geschultes Auge im Freundeskreis überprüfen.

Fehler #3 bei der Bewerbung: Die eigene Person erhöhen oder schlecht machen

Ein klassischer Bewerbungsfehler ist, es sich nicht zu trauen, authentisch zu sein. Die Folgen sind, dass sich Bewerberinnen und Bewerber entweder besser oder schlechter darstellen als sie es tatsächlich sind. Wer sein Ego und seine bisherigen Leistungen zu sehr in den Vordergrund stellt, kommt schnell als selbsterhöhend oder wenig teamfähig rüber. Wer seine Erfahrungen und sein Können kleinmacht, malt ein wenig selbstbewusstes Bild von sich. Beides ist nicht gerade förderlich, um ein gutes Bild von sich abzugeben.

Wie bewerbe ich mich richtig?

Unternehmen möchten wissen, welches Potenzial zukünftige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben. Nur wer ehrlich und authentisch kommuniziert, zeigt sein wahres Ich und bietet die Möglichkeit, auf Augenhöhe zu kommunizieren. Es hilft, sich Gedanken über die eigenen Fähigkeiten und Talente zu machen und mittels gekonntem Selbstmarketing zu beschreiben, wie Sie diese im gewünschten Job einbringen könnten. Formulieren Sie außerdem, welche Berufserfahrung Sie haben und wie Sie dieses Können und Wissen vorteilhaft für das Wunschunternehmen einsetzen können.

Das könnte Sie auch interessieren:

Mehr zum Thema