Was Youtuber verdienen

Youtuber Gehalt
Foto: iStock/Anchiy

Zu ihrem Geld kommen Youtuber über Product-Placements und die Beteiligung an Werbeeinnahmen. Reich werden nur einige wenige.

Youtuber betreiben einen Kanal auf Youtube und veröffentlichen teilweise mehrfach pro Tag Videos. Thematisch beschäftigen sich die Kanäle mit sehr vielen verschiedenen Themen wie Games, Beauty, Lifestyle oder Popkultur.

Youtuber, die einen solchen “Vlog” betreiben, sind für die Werbeindustrie besonders interessant, da sie meist so alt sind wie ihre Zielgruppe, deren Sprache sprechen und so Glaubwürdigkeit vermitteln können. Grundsätzlich kann jeder Youtube-Vlogger werden, solange er kreativ und kommunikationsfreudig ist, ein authentisches und gewitztes Auftreten hat und im Groben weiß, wie Videos bearbeitet und geschnitten werden. Der Aufwand für die Videoproduktion ist jedoch nicht zu unterschätzen und sehr zeitintensiv.

Ein Euro für 1.000 Klicks

Youtuber erzielen Einnahmen aus mehreren Quellen. Einerseits werden sie an den Werbeeinnahmen beteiligt, die Youtube beziehungsweise Google mit vorgeschalteten Werbeclips oder Anzeigen in ihren Videos verdient. Pro 1.000 Klicks ist das rund ein Euro brutto. Die so lukrierte Summe variiert stark nach Jahreszeit, weil kurz vor Weihnachten deutlich mehr Werbung geschaltet wird.

Neben Klicks sind Product-Placements für Youtuber eine wichtige Einnahmequelle, da sie im Vergleich zu Werbeeinnahmen wesentlich lukrativer sind. Die Abwicklung solcher Werbedeals erfolgt entweder persönlich oder über die jeweilige Sales-Abteilung des Netzwerks, dem ein Youtuber angehört.

Games-Branche ist am lukrativsten

Die Preise für Produktplatzierungen unterscheiden sich stark je nach Reichweite des Youtubers und der Häufigkeit, mit der das zu integrierende Produkt gezeigt werden soll. Ein einmaliges Product-Placement von einer Minute bei einem mittelgroßen Youtube-Kanal mit etwa 50.000 bis 100.000 monatlichen Views und einer durchschnittlichen Videoreichweite von 40.000 Klicks bringt dem Kanalbetreiber beispielsweise über 2.000 Euro ein.

Auch in der Videobeschreibung kann sich ein Youtuber Verlinkungen zu diversen Unternehmen vergüten lassen. Vor allem im Games-Bereich werden dafür häufig monatliche Festbeträge in fünfstelliger Höhe bezahlt.

Größere Kanäle verdienen zudem durch den Verkauf eigener Merchandise-Artikel. Dadurch können Einnahmen von 1.000 bis 2.000 Euro brutto pro Monat erzielt werden. Beauty- und Lifestyle-Vlogger betreiben oft eigene Onlineshops.

Schwer, davon zu leben

Im deutschsprachigen Raum bewegt sich der Großteil der auf Youtube betriebenen Kanäle unter dem Wahrnehmungsradar großer Werbekunden. Nur die wenigsten Youtuber können allein vom Vlogging leben. Je nach persönlichem Engagement, also der Häufigkeit der hochgeladenen Videos, und Anzahl der Subscriber bewegen sich die jährlichen Einnahmen zwischen 1.000 bis weit über 100.000 Euro.

International gelten 10 bis 20 Cent pro Youtube-Abonnent pro Jahr als Richtwert für die Einnahmen eines erfolgreichen Youtubers. Mit einer Million Abonnenten können somit Einnahmen von 100.000 bis 200.000 Euro jährlich erzielt werden. Die internationalen Spitzenverdiener unter den Youtubern erreichen derzeit Einkommen im Bereich zwischen 15 und 20 Millionen Euro pro Jahr.

Im deutschsprachigen Raum verdienen hingegen nur wenige Youtuber über 100.000 Euro pro Jahr. Die Spitzenverdiener liegen im Bereich von 500.000 Euro.


Conrad Pramböck ist internationaler Gehaltsexperte und Geschäftsführer von Upstyle Consulting. Er berät Unternehmen seit über 20 Jahren zum Thema Gehalt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Mehr zum Thema

Was Softwareentwickler verdienen

Was Softwareentwickler verdienen

Software Developer zählen zu den wenigen Berufsgruppen, in denen Akademiker und Nicht-Akademiker im gleichen Alter gleich hohe Einkommen erzielen.

Was Priester verdienen

Was Priester verdienen

Priester sein ist ein Job fürs Leben. Sie verdienen anfangs 22.400 Euro brutto pro Jahr, nach einigen Jahren rund 36.000

Koch Gehalt

Was Köchinnen und Köche verdienen

Das Berufsbild eines Kochs variiert mit dem jeweiligen Betrieb, in dem er tätig ist: Ein Haubenlokal steht nicht nur logistisch vor anderen Herausforderungen als ein kleines Wirtshaus, eine Groß- oder Betriebsküche oder ein Cateringunternehmen.