Work-Life-Balance im Home-Office: So klappt‘s!

Work-Life-Balance im Home-Office
iStock.com/Tijana Simic
Lesedauer: 3 Minuten

Unter Work-Life-Balance versteht man den Einklang von Arbeits- und Privatleben. Keine einfache Sache, gerade wenn die Wohnung gleichzeitig als Home-Office dient.

Home-Office ist seit dem Frühjahr 2020 von der Ausnahme zur Regel geworden. Viele wissen seitdem: Der Arbeitsplatz in den eigenen vier Wänden bietet nicht nur Vorteile. Damit die Work-Life-Balance im Home-Office nicht aus dem Gleichgewicht kommt, sollten klare Grenzen gesetzt werden.

Warum ist Work-Life-Balance im Home-Office wichtig?

Die große Herausforderung beim Home-Office ist, dass die Arbeit mehr oder weniger stets griffbereit ist. Der Blick auf den Laptop lässt das Gedankenkarussell anspringen und ein scheinbar wichtiges E-Mail wird dann doch noch weit nach Dienstschluss geschrieben. Aber auch das Nachdenken über anstehende Aufgaben versetzt in einen dauerhaften Arbeitsmodus. Und der ist ungesund. Bleibt das Ungleichgewicht in der Work-Life-Balance über einen längeren Zeitraum bestehen, kann das Stress, Erschöpfung, Überforderung und ernstzunehmende Krankheiten zur Folge haben. Wenn Sie im Home-Office tätig sind, müssen sie noch mehr auf eine Ausgewogenheit zwischen Arbeit und Freizeit achten.

Welche Herausforderungen birgt die Arbeit im Home-Office?

Work-Life-Balance im Home-Office gelingt auf Dauer nur dann, wenn Sie strikt zwischen Arbeitszeiten, Entspannungsphasen und Freizeit trennen. Die Versuchung, zwischendurch mal Staub zu saugen oder die Wäsche aufzuhängen ist groß. Fokus und Konzentration verflüchtigen sich damit schnell. Und die Arbeitszeit zieht sich in den eigentlichen Feierabend hinein, denn irgendwann müssen die Aufgaben schließlich erledigt werden. Gleichzeit vergessen viele im Home-Office auf Pausen, arbeiten mittags durch oder checken die letzten E-Mails noch vor dem Schlafen gehen. Diese permanente Vermischung kann die Work-Life-Balance im Home-Office auf Dauer massiv stören.

4 Tipps für eine gute Work-Life-Balance im Home-Office:

Wer im Home-Office arbeitet und auf dauerhaft eine ausgewogene Work-Life-Balance genießen möchte, sollte diese Tipps beherzigen:

  • Tipp 1: Festgelegte Arbeitszeiten

Auch oder gerade im Home-Office braucht es klare Strukturen. Legen Sie Ihre täglichen Arbeitszeiten beziehungsweise das Arbeitspensum fest. Sich am eigenen Biorhythmus zu orientieren, ist für all jene eine Idee, die sich ihre Arbeitszeit individuell einteilen können. Der Vorteil: Sie können nach ihrem persönlichen Energie-Hoch arbeiten und Morgen- oder Abendstunden nutzen, ohne auf die für die Work-Life-Balance wichtigen Feierabendzeiten zu verzichten. Kommunizieren Sie diese Zeiten aber unbedingt auch an die Kundinnen und Kunden sowie an ihr Team. Dadurch binden Sie sich auch selbst leichter an die Zeiteinteilung und schaffen verlässliche Routinen.

  • Tipp 2: Raus aus dem Pyjama

Auch wenn Sie gerne früh am Morgen arbeiten, vermeiden Sie es tunlichst, im Pyjama zu bleiben. Arbeiten im Pyjama ist geradezu Gift für eine ausgeglichene Work-Life-Balance im Home-Office. Klingt banal? Sie werden den Unterschied merken! Auch sollten Sie davon absehen, den Laptop mit ins Schlafzimmer zu nehmen und dort weiterzuarbeiten. Was auf die Work-Life-Balance im Home-Office einzahlt: Zu Beginn des Feierabends das Firmenhandy ausschalten oder Push-Funktionen für E-Mails und Nachrichten abends deaktivieren.

  • Tipp 3: Räumliche Trennung

Vorteilhaft auf die Work-Life-Balance im Home-Office wirkt sich ein eigener Arbeitsraum aus. Nach getaner Arbeit können Sie die Tür hinter sich zu ziehen, damit einen „Akt“ setzen und in den Feierabend starten. Auch wer nicht über den Luxus eines eigenen Arbeitszimmers verfügt, kann eine klare Trennlinie zwischen Job und Privatleben ziehen. Dazu einfach Laptop und Unterlagen nach Arbeitsende in einer Box oder im Kasten verstauen. Das hilft ungemein, gedanklich in den Feierabend zu starten und die Work-Life-Balance im Home-Office zu wahren. Denn für die Arbeit im Home-Office gilt: Aus den Augen aus dem Sinn.

  • Tipp 4: Pausen machen

Die gemeinsame Kaffeepause und auch das Mittagessen mit der Kollegin oder dem Kollegen fällt im Home-Office weg. Verzichten sollten Sie auf regelmäßig Pausen aber keinesfalls. Denn wird die Konzentrationsphase unseres Gehirns überstrapaziert, fühlen wir uns nach wenigen Stunden intensiver Arbeit schon ermüdet und ausgebrannt. Schlingen Sie ihr Mittagessen nicht vor dem PC runter. Gönnen Sie sich auch im Home-Office regelmäßige kurze Auszeiten. Schalten Sie das Handy aus, machen Sie bewusst Pause und wenn möglich einen kurzen Spaziergang. Denn ein kleiner Ortswechsel tut gut und wirkt positiv auf die Work-Life-Balance im Home-Office.

Was Sie sonst noch interessieren könnte:

Mehr zum Thema