5 Gadgets, die das Home-Office erleichtern

Home Office Gadets
Foto: iStock.com/KathrynHatashitaLee
Lesedauer: 3 Minuten

Das Home-Office ist inzwischen zu unserem neuen Arbeitsalltag geworden und wird uns noch länger begleiten. Welche Hardware die Heimarbeit erleichtert, verrät Jubin Honarfar, Co-Founder und CEO der whatchado-Karriereplattform.

Seit einigen Monaten befinden sich bereits sehr viele Menschen im Home-Office. Früher war das reiner Luxus bzw. ein Entgegenkommen des Arbeitgebers bzw. der Arbeitgeberin, wenn man innovativ sein wollte und flexible Arbeitsmodelle als Buzzword für sich entdeckt hatte. 

Quasi über Nacht hat dieses Ausnahmemodell Einzug gehalten und frei nach “Wir Sind Helden” ist Remote Work gekommen, um zu bleiben und nicht mehr weg zu gehen. 

Viele von uns haben ein Foto von dem neuen Arbeitsplatz verschickt, um zu zeigen, wie cool das Arbeiten von Zuhause ist. Am Küchen-, Kinder- oder Esstisch hat man sich breit gemacht. Ja manche haben sogar die Liebe zum Bügelbrett entdeckt und dieses schnell zu einem modernen Arbeitsplatz umgestaltet (Hemden hat man(n) nicht mehr benötigt).

Doch recht schnell wurde einem klar, dass die eigene Wohnung nicht für ein dauerhaftes Arbeiten auslegt ist. Vor allem nicht, wenn auch noch Kindergärten und Schulen geschlossen sind. Aus der ersten Euphorie ist nicht selten Lagerkoller entstanden und der Wunsch doch wieder am Schreibtisch im Büro sitzen zu dürfen.

Die Zukunft wird ein Hybridmodell sein. Wir werden vermehrt von zuhause aus arbeiten und jedoch auch die Freiheit haben, ab und dann mal ins Büro zu gehen. 

Um das Arbeiten von zuhause so angenehm wie möglich zu gestalten (unter der Annahme, dass man kein eigenes Arbeitszimmer hat), sind folgende Gadgets hilfreich – zumindest haben sie mein Leben in den letzten Monaten vereinfacht.

1. Laptoppolster

Das Kind schreit, der Ehepartner bzw. die Ehepartnerin hat zur gleichen Zeit einen Call, es wird gekocht, es werden Hausaufgaben erledigt. Nicht selten muss man sich schnell ins Schlafzimmer, auf den Balkon oder die Couch zurückziehen. Aber wohin mit dem Laptop? Auf den Beinen wird es schnell heiß und wackelt viel, wenn man in die Tasten klopft. Genau jetzt sollte man einen Laptoppolster parat haben, der mehr Stabilität und Ruhe mitbringt. Es gibt günstige und luxuriöse Modelle. Ab 20 Euro kann man sich das Leben zuhause schon angenehmer gestalten.

2. Noise-Cancelling-Kopfhörer

Direkt an Punkt 1 angeknüpft, wünscht man sich als Mehrparteien-Haushalt (Singles haben hier eindeutige Vorteile) doch Ruhe bei der Videokonferenz mit dem Chef oder der Chefin oder den Kollegen bzw. Kolleginnen. Hier eignet sich nichts besser als qualitativ hochwertige Kopfhörer, die Umgebungsgeräusche reduzieren, sodass man sich auf das Wesentliche fokussieren kann. 

3. Webcam

In den meisten Fällen reicht die Webcam des eigenen Laptops aus. Sollte man jedoch viele Videokonferenzen führen bzw. aktiv Webinare halten, so lohnt sich eine bessere Qualität des Bildes, da es deutlich professioneller aussieht, wenn das Bild nicht ruckelt bzw. verschwimmt. Das sollten sich insbesondere PC-Nutzer und -Nutzerinnen zu Herzen nehmen. 

4. Internet-Cube

Vier Familienmitglieder sind zeitgleich im WLAN eingeloggt. Der eine streamed Netflix, die andere hat eine Zoom-Party am Laufen, noch jemand telefoniert über WhatsApp und was machen Sie? Sie versuchen gerade in ihr CRM über den Browser reinzukommen, aber die Welt steht still. Und sollten Sie in einer wichtigen Videokonferenz sein, dann wollen Sie nicht die Person sein, die sich immer wieder entschuldigen muss, da Sie rausfliegen. Deshalb ist es nicht verkehrt, sich vom Provider Ihres Vertrauens, noch zusätzlich zum WLAN, mobiles Internet zu besorgen. Dann müssen Sie die Bandbreite nicht mit Ihrer Familie teilen.

5. Smartphone Halterung

Sollten Sie zuhause keinen Monitor besitzen, sondern nur am Laptop arbeiten, so ist es empfehlenswert das Smartphone zum zweiten Bildschirm zu verwenden. Sie können Videokonferenzen über Ihr Smartphone führen und zeitgleich am Laptop arbeiten bzw. Ihre Präsentation offen haben. Um Ihr Smartphone nicht am Wasserglas anlehnen zu müssen, empfehle ich eine günstige Halterung, um Stabilität zu erhalten. Sie ersparen sich das Aufwischen, wenn ihr Wasserglas umkippen sollte bzw. können auch mal ein Schluck Wasser trinken. Dafür ist es ja gedacht.


Jubin Honarfar

Jubin Honarfar ist Co-Founder und CEO von whatchado.com, der Karriereplattform für Berufseinsteigerinnen und Berufseinsteiger. Darüber hinaus spezialisiert er sich im Thema der Videobewerbung und hat 2017 gemeinsam mit Robindro Ullah das Buch “Bewerben mit Video und Videochat. Aussagekräftige Videos gestalten und im Livechat überzeugen” veröffentlicht.


Das könnte Sie auch interessieren:

Mehr zum Thema