Corporate Benefits: Das Wichtigste in Kürze

corporate benefits
iStock/AndreyPopov
Lesedauer: 3 Minuten

Vorteile für Mitarbeiter:innen liegen bei Unternehmen hoch im Kurs. Kein Wunder, sie können echten Mehrwert schaffen. Aber es gibt Stolpersteine.

Corporate Benefits haben grade in Zeiten wie diesen, in denen Unternehmen händeringend nach Mitarbeiter:innen suchen, einen hohen Stellenwert. Mitarbeiter:innenvorteile sind weit verbreitet, weil sie sich in der Regel positiv auf das Arbeitsleben, die Work Life Balance und das Unternehmen selbst auswirken. Trotzdem gibt es einiges zu beachten, um die Vorteile für Mitarbeiter:innen sinnvoll für alle Beteiligten umzusetzen.

Was sind Corporate Benefits?

Corporate Benefits sind berufliche Zusatzleistungen, die Mitarbeiter:innen von ihrem Unternehmen erhalten. Sie gehen über die reguläre Entlohnung hinaus, etwa in Form von Tickets für den öffentlichen Verkehr, Fitnessangeboten oder extra vielen Home Office Tagen. Mitarbeiterangebote wie diese sollen langfristig dafür sorgen, dass Mitarbeiter:innen zufrieden sind, sich dem Unternehmen zugehörig fühlen und motiviert bleiben.

Die beliebtesten Corporate Benefits im Überblick

  • Transport: Damit möglichst viele Mitarbeiter:innen umweltfreundlich in ihr Unternehmen kommen, sponsern viele Betriebe die Tickets für Zug, Bus und U-Bahn. Vorsicht: Auch Firmenautos, die meistens privat nutzbar sind, fallen in die Kategorie Mitarbeitervorteile. Dem Klima zu lieben sollten sie aber in Form von E-Autos bereitgestellt oder nach Möglichkeit gleich durch E-Fahrräder ersetzt werden.
  • Sport und Fitness: Manche Unternehmen schenken ihren Mitarbeitenden kostenlose Jahresabos fürs nächstgelegene Fitnesscenter. Größere Betriebe haben oft eigene Sporträume, in denen zum Beispiel Yogakurse angeboten werden. Gemeinsame Wanderausflüge steigern den Teamgeist. Vorsicht: Gemeinsame Aktivitäten sollten keine Pflicht sein, sondern ungezwungen angeboten werden.
  • Verköstigung: Von Restaurant-Gutscheinen für den Mittagstisch über die hauseigene Kantine mit frisch gekochten Speisen bis zu gemeinsamen Kochtagen oder kostenlosem Obst: Kreative Unternehmen lassen sich gerne so einiges einfallen, damit ihre Mitarbeiter:innen mit hochwertigem Essen versorgt sind und mit genügend Energie durch den Arbeitsalltag gehen. Vorsicht: Dieser Mitarbeitervorteil wiegt doppelt, wenn auf gesunde und vollwertige Küche Wert gelegt wird.
  • Arbeitsgeräte: Laptops, Tablets, Smartphones & Co., die vom Unternehmen zur Verfügung gestellt werden, sind weitere Vorteile für Mitarbeiter:innen. Sie können normalerweise auch privat genutzt werden. Vorsicht: Mitarbeitende sollten sich vorab gut überlegen, ob sie die Nutzung der Firmengeräte zu unbeabsichtigter Mehrarbeit in ihrer Freizeit verleitet.
  • Weiterbildung: Egal, ob kurze, interne Fortbildung oder nebenberufliches, langfristiges Weiterbildungsseminar: Viele Unternehmen fördern ihre Mitarbeiter:innen, indem sie selbst Workshops anbieten oder die Kosten von externen Ausbildungen übernehmen. Vorsicht: Bei Inanspruchnahme von hochpreisigen, externen Bildungsangeboten verpflichten sich die Mitarbeitenden oft, in der Folge über einen gewissen Zeitraum im Unternehmen zu bleiben.

Corporate Benefits, die im Trend liegen

  • Gewinnbeteiligung oder Prämienauszahlung: Wirtschaftet das Unternehmen erfolgreich, profitieren auch die Mitarbeiter:innen finanziell davon. Am Gewinn beteiligt zu sein, wirkt motivierend und fördert die Loyalität. Vorsicht: Das Um und Auf ist eine gerechte Verteilung, sodass alle Mitarbeitenden die Chance auf Prämien haben.
  • Kinderbetreuung: Ein Corporate Benefit, der immer wichtiger wird. Mittlerweile übernehmen manche Firmen die Kosten für die Kinderbetreuung, finanzieren sie zumindest mit oder richten am Betriebsgelände eigene Kindertagesstätten ein. Diese Form von Mitarbeiterbenefits ist eine große Erleichterung für Eltern, um den Kopf frei für die Arbeit zu haben. Vorsicht: Bei Kündigung fällt der Platz im Betriebskindergarten naturgemäß weg und ein neuer Kindergartenplatz muss gefunden werden.
  • Home Office und Gleitzeit: Diese flexiblen Modelle ermöglichen es den Mitarbeiter:innen, dann zu arbeiten, wenn sie am produktivsten sind und die Arbeit am besten mit dem Privatleben vereinbaren können. Vorsicht: Nicht alle Mitarbeitenden bevorzugen das Home Office, daher sollte hier nach Bedürfnissen vorgegangen werden.

Mitarbeiterangebote: Ein Plus für Arbeitnehmer:innen

Richtig geplant und umgesetzt, profitieren Mitarbeiter:innen extrem von Vorteilen in ihrem Unternehmen. Sie fühlen sich mehr wertgeschätzt, identifizieren sich noch mehr mit dem Betrieb und haben einen Ansporn, auch langfristig dort mitzuarbeiten.

Mitarbeiterangebote: Wie Unternehmen profitieren

Unternehmen mit hochwertigen Corporate Benefits investieren in das Wohlbefinden und in die Zufriedenheit ihrer Mitarbeiter:innen. Frei nach dem Motto „Geht es den Mitarbeitenden gut, geht es der Firma gut“ sind passende Mitarbeitervorteile eine Basis für eine geringe Fluktuation sowie motivierte und zuverlässige Mitarbeitende.

Durch die Umsetzung und Nutzung von Mitarbeiterangeboten positionieren sich Unternehmen als verantwortungsvolle Arbeitgeber. Selbstverständlichkeiten wie Mini-Schulungen oder einen ergonomischen Arbeitsplatz sollten aber nicht als Mitarbeitervorteile beworben werden, das macht kein gutes Bild.

Corporate Benefits bei der Jobsuche

Bei der Jobsuche werden Corporate Benefits immer wichtiger. Viele Menschen fragen sich zurecht: Welche Vorteile habe ich, wenn ich genau in diesem Betrieb arbeite? Bekomme ich zusätzlich etwas? Werde ich entlastet? Wie steht es um die Work Life Balance? Wird meine Arbeit genug wertgeschätzt?

Umso wichtiger ist es für Unternehmen, bereits in den Stellenausschreibungen alle Mitarbeiterbenefits aufzulisten. Auch im Bewerbungsgespräch sollten mögliche Corporate Benefits von beiden Seiten angesprochen werden, um künftige Mitarbeiter:innen vom potenziellen neuen Arbeitsplatz zu überzeugen.

Wie Sie sonst noch interessieren könnte:

Mehr zum Thema