Motivationsschreiben: Kostenlose Vorlage und Tipps von Experten

Vorlage Motivationsschreiben
Foto: iStock / Getty Images: LaylaBird
Lesedauer: 3 Minuten

Neben dem Lebenslauf, der alle wichtigen Fakten enthält, werden im Motivationsschreiben Verbindungen zur ausgeschriebenen Stelle hergestellt. Vorlage und Tipps finden Sie hier.

Im Motivationsschreiben soll Ihr konkretes Interesse bekanntgegeben werden, warum Sie sich für die Stelle bewerben und was Sie motiviert, sich ausgerechnet bei diesem Unternehmen zu bewerben. Es soll also ergänzen, herausstreichen, überzeugen. Ebenso wie für den Lebenslauf gilt: Bei der Wahrheit bleiben, nicht zu dick auftragen und keine Rechtschreibfehler. Je nach Branche ist mehr oder weniger Originalität angebracht.

Motivationsschreiben:  Worauf Sie achten sollten

  • Achten Sie auf ein einheitliches Layout
  • Halten Sie das Motivationsschreiben kurz & knackig (1 Seite)
  • Versuchen Sie sich von anderen zu differenzieren
  • Stechen Sie positiv aus der Masse heraus – lassen Sie Kreativität walten, jedoch nicht zu verspielt (adressatengerechte Gestaltung und abhängig von der Position, bspw. Marketing darf kreativ sein).
  • Korrekter Firmenwortlaut im Adressblock

Der richtige Aufbau der Motivationsschreibens

Halten Sie sich an folgende übersichtliche Gliederung im Text:

  • Sofern möglich, identifizieren Sie die richtige Ansprechperson und sprechen Sie diese namentlich an. (siehe Punkt 1 der Vorlage)
  • Fangen Sie an mit der Position, auf die Sie sich bewerben. Führen Sie an, wo Sie das Inserat gesehen haben. Optional: kurze Information, warum Sie die Position angesprochen hat. (siehe Punkt 2 der Vorlage)
  • Nennen Sie, was Sie aus Ihrer beruflichen Vergangenheit mitbringen: Wovon profitiert der künftige Arbeitgeber bzw. die künftige Arbeitgeberin besonders. Führen Sie Ihre Kompetenzen und relevante Jahre an Berufserfahrung an. Umreißen Sie kurz in diesem Abschnitt, welche Kompetenzen für den neuen Arbeitgeber von großem Wert sein könnten. Es soll KEINE Detail-Auflistung von all Ihren letzten/aktuellen Aufgaben sein, die ohnehin im Lebenslauf zu finden sind. (Punkt 3)
  • Führen Sie an, warum genau Sie die richtige Person für diese Stelle sind (Punkt 4):
    • Was begeistert Sie am Unternehmen (vorausgesetzt es ist kein anonymes Inserat)? Warum möchten Sie ausgerechnet für das Unternehmen tätig werden? Führen Sie kurz an, wie Sie von Vorgesetzten, Kollegen und Kolleginnen hinsichtlich Ihrer Persönlichkeit gesehen werden.
    • Nehmen Sie Bezug zu den Aufgaben und Qualifikationen aus dem Jobinserat – stellen Sie Verbindungen her.
  • Beenden Sie Ihr Schreiben mit freundlichen und optimistischen Worten und geben Sie Ihre Telefonnummer sowie Zeitfenster, in denen Sie gut erreichbar sind, an. (Punkt 5)
  • Fügen Sie jedenfalls nochmal Ihren Namen an. Eine eingescannte Unterschrift ist nicht unbedingt notwendig. (Punkt 6)

Letzte Tipps fürs Motivationsschreiben

  • Prüfen Sie das Motivationsschreiben am Schluss nochmals hinsichtlich Rechtschreibung und Layout – der erste Eindruck zählt!
  • Fügen Sie das Motivationsschreiben im PDF-Format an Ihre Bewerbung.
  • Wir empfehlen: Lebenslauf und Motivationsschreiben bzw. Ihre Bewerbungsmappe als ein zusammenhängendes Dokument im PDF-Format zu senden. Einzelne PDFs können mittels Gratis-Programmen zusammengeführt werden. So erhält man mehr Übersicht Ihrer Dokumente.
  • Bedenken Sie, Personalisten und Personalistinnen haben wenig Zeit und müssen rasch eine Entscheidung hinsichtlich der Bewerbung treffen. Ein prägnantes, übersichtliches Motivationsschreiben ist daher sehr wertvoll und führt Sie ein Stückchen näher zu Ihrem Traumjob!

Was sollte im Motivationsschreiben auf jeden Fall enthalten sein?

  • Korrekter Firmenname und richtiger Ansprechpartner bzw. richtige Ansprechpartnerin
  • Einfache und klar verständliche Sätze
  • Individuelle Gestaltung des Motivationsschreibens für jeden neuen Job, für den Sie sich bewerben.
  • Beziehen Sie sich auf die Mission und Werte des Unternehmens, oder was Sie persönlich am Unternehmen fasziniert
  • Konzentrieren Sie sich auf das Wesentliche
  • Ein direkter Bezug zwischen der ausgeschriebenen Position und Ihren fachlichen Kompetenzen – hier sollten Sie sachlich bleiben, tragen Sie aber nicht zu dick auf.
  • Geben Sie anhand von Beispielen Einblick in Ihre Persönlichkeit und führen Sie fachliche Kompetenzen an.
  • Führen Sie auch Facts & Figures an – halten Sie Ihre Erfolge an konkreten Beispielen fest.
  • Warum sind SIE der/die RICHTIGE!
  • Machen Sie korrekte Angaben zu Ihrer Arbeitsweise und Ihren persönlichen Kompetenzen – Ehrlichkeit kommt Ihnen beim weiteren Bewerbungsverlauf zugute.

Was sind absolute No-Gos?

  • Rechtschreib- und Grammatikfehler
  • Lange verschachtelte Sätze
  • Allgemeine und nicht relevante Aussagen oder Platzhalter
  • Schreiben Sie nicht Ihren Lebenslauf nochmals als Fließtext! Der Faktor Zeit ist rar – Fokus auf das Wesentliche!
  • Vermeiden Sie schwülstige, antiquierte Floskeln und Grußformeln

Die Tipps und Motivationsschreiben-Vorlage wurden in einer unentgeltlichen Kooperation von UNIQUE CONNEXXXION zur Verfügung gestellt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Mehr zum Thema

No-Gos Bewerbung

No-Gos bei der Bewerbung: Was Sie vermeiden sollten

Lesedauer: 3 Minuten Wie bewerbe ich mich richtig? Diese Fehler sollten Sie unbedingt von vornherein ausmerzen, um gute Chancen auf den ersehnten Job zu haben. Die drei No-Gos bei der Bewerbung und was Sie besser machen können, um erfolgreich zu sein.